Präsenzberatung nur bei vollständigem Impfschutz

Seit dem 01.07.2021 haben wir die Präsenzberatung für unsere Mitglieder im Hause Beethovenstraße 11 aufgrund der deutlich niedrigeren Inzidenzwerte und Infektionsdynamik wieder aufgenommen. Auch im Hinblick auf das Fortbestehen der epidemischen Lage und Unsicherheiten rund um die Delta-Variante ist eine persönliche Beratung unserer Mitglieder nur bei vollständigem Impfschutz möglich. Dieser kann von den Mitgliedern durch Anzeige des aktuellen QR-Codes oder in sonstiger Form nachgewiesen werden. Gleiches gilt für die persönliche Formularausgabe. Für noch nicht vollständig geimpfte Vereinsmitglieder steht weiterhin unser Telefonberatungsdienst zur Verfügung. Formulare schicken wir auf fernmündliche oder schriftliche Anforderung gern zu.

Beratung für körperbehinderte Vereinsmitglieder

Körperbehinderte Vereinsmitglieder haben nunmehr die Möglichkeit, sich im barrierefrei erreichbaren Erdgeschoss des Hauses Beethovenstraße 11, 31224 Peine zu den üblichen Sprechzeiten (Montag 9.00 – 12.00 Uhr und 14.30 – 17.00 Uhr / Donnerstag 15.00 – 18.00 Uhr) beraten zu lassen. Dabei bitten wir um telefonische Voranmeldung. Der Einlass erfolgt vom rückwärtig erreichbaren Parkplatz des Hausgrundstückes. Eine Klingel befindet sich am Behinderteneingang.

Wir bitten noch um Mailanschriften!

In den letzten Ausgaben des HWG-Kuriers Peine haben wir unsere Mitglieder, soweit diesbezüglich noch nicht registriert, um die Übermittelung ihrer Mailanschriften gebeten. Ein großer Teil hiervon hat uns daraufhin die Mailadresse zugesandt. Dafür noch einmal ein herzliches Dankeschön! Gerade die Pandemiesituation hat es erforderlich gemacht, unsere Mitglieder über sich schnell ändernde Beratungssituationen (z.B. Wechsel zwischen Präsenz- und Telefonberatung) unverzüglich unterrichten zu können. Letzteres ist aber nur über Mailbenachrichtigungen möglich. Daher nochmals folgende Bitte: Falls Sie als unser Mitglied über eine Mailadresse verfügen und uns diese noch nicht mitgeteilt haben, schreiben Sie einfach eine kurze Mail an mail@hwug-peine.de, so dass wir Ihre Mailanschrift in unsere Mitgliederkartei aufnehmen können.

Grundstücksmarktbericht 2021 für den Landkreis Peine

Die Immobilienpreise steigen weiter

 Jährlich gibt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Braunschweig-Wolfsburg einen Überblick heraus, wie sich Umsätze und Preise am Grundstücksmarkt in den Landkreisen Peine, Celle, Gifhorn, Helmstedt und Wolfenbüttel sowie den Städten Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg entwickelt haben.

Der Grundstücksmarktbericht wendet sich vor allem an Personen, die Immobilien erwerben, veräußern oder beleihen wollen und soll ihnen hierbei Hilfestellung leisten. Der Grundstücksmarktbericht kann dem Leser nur eine Orientierung geben und ihn vor groben Fehleinschätzungen des Preisniveaus von Immobilien bewahren. Für die gesamte Region lässt sich feststellen, dass die Immobilienpreise in 2020 wiederum gestiegen sind. Die anhaltend niedrigen Darlehenszinsen und die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien – auch bedingt durch die Corona-Pandemie – führten weiterhin zu dieser Entwicklung. Peine profitiert dabei von seiner zentralen Lage mit guten Verkehrsanbindungen zu den Oberzentren Hannover und Braunschweig. Weiterlesen

Aufbau eines Vergleichsmietenkatasters

Liebe Mitglieder des HWG Peine,

seit über 40 Jahren hat es im Landkreis Peine einen gemeinsamen, von unserem Hauseigentümerverein und dem Mieterverein Peine erarbeiteten Mietspiegel gegeben. Der in regelmäßigen Abständen fortgeschriebene Mietspiegel hat dazu beigetragen, Informationen über ortsübliche Vergleichsmieten verschiedener Wohnungskategorien im Landkreis Peine zu liefern. Dadurch wurde das Mietpreisgefüge transparent gemacht. So konnten Streitigkeiten zwischen Mietvertragsparteien vermieden und Kosten für die Beschaffung von Informationen über Vergleichsmieten verringert werden. Zudem wurde durch den Mietspiegel dem hiesigen Amtsgericht die Entscheidung in Streitfällen erleichtert, da der Mietspiegel auch zur Prüfung eines Erhöhungsverlangens an die ortsübliche Vergleichsmiete diente. Nunmehr war zu unserem Bedauern der Mieterverein nicht mehr bereit, an einer neuerlichen Fortschreibung des Mietspiegels mitzuwirken. Weiterlesen

Abschaffung der „Strabs” im Landkreis Peine bleibt umstritten

Auch im Landkreis Peine bleibt die vielfach geforderte Abschaffung der Straßenausbeiträge umstritten. Die Gemeinden Edemissen und Hohenhameln haben die „Strabs“ bereits abgeschafft. Lengede und Vechelde wollen die Aufhebung zum 01. Januar 2022. In Ilsede wird es vor der Kommunalwahl keine Entscheidung mehr geben. Der Wendeburger Bürgermeister Gerd Albrecht sieht eine ev. Abschaffung eher skeptisch und befürchtet eine nicht zu schließende Einnahmelücke.

Die Stadt Peine favorisiert eine Bürgerbefragung, weist aber in Anbetracht der angespannten finanziellen Situation darauf hin, dass die Aufsichtsbehörde eine ev. Abschaffung beanstanden könnte. Bei hohen Verbindlichkeiten seien Kommunen verpflichtet, alle Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen.

Quelle: PN 16.03.2021

Neue Regeln für Energieausweise

Ab Mai 2021 gelten für neu erstellte Energieausweise neue Regeln. So muss künftig die Höhe der Treibhausgas-Emissionen in den Energieausweis aufgenommen werden. Aussteller von Verbrauchsausweisen müssen die Angaben des Hauseigentümers zur energetischen Bewertung vor Ort nachprüfen. Künftig müssen nicht nur Eigentümer sondern auch Makler den Energieausweis Kauf- oder Mietinteressenten vorlegen.

Quelle: NO

Berechnungsgrundlage für neue Grundsteuer in Niedersachsen

Ab 2025 müssen Hausbesitzer in Niedersachsen nach einem Beschluss der SPD/CDU Koalition je nach Lage und Grundstücksgröße mit einer neuen Grundsteuer rechnen. 3,6 Millionen Grundstücke werden bis dahin neu bewertet werden. Für die Neubewertung müssen alle Immobilieneigentümer lediglich einmal eine Steuererklärung abgeben. Größe und Lage des Grundstücks sind die neuen Wertfaktoren. Dabei werden schlechtere Lagen mäßiger besteuert, bessere Lagen dafür höher. Der jeweilige Bodenrichtwert des Grundstückes wird dafür mit dem Gemeindedurchschnitt verglichen. Das Gesamtsteueraufkommen soll im Verhältnis zur bisherigen Regelung möglichst unverändert bleiben und hängt von den Hebesätzen der jeweiligen Kommune ab.

Quelle: HAZ 14.04.2021/NDR 14.04.2021

„Verschenken oder Vererben?“

Am ersten Februarsonntag 2019 hatte der HWG-Peine seine Mitglieder in das Edemissener Lokal „Fairway” eingeladen. In dem bis auf den letzten Platz gefüllten Vortragsraum erhielten die Zuhörer wichtige Informationen zum Thema „Verschenken oder Vererben”. Die Veranstaltung gliederte sich in zwei Kurzvorträge. Rechtsanwältin und Notarin Ina Munzel referierte über Vor-und Nachteile lebzeitiger Schenkungen, derweil Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Malte Gladis auf vermeidbare Fehler beim Vererben hinwies.

Nachfolgend geben wir die wesentlichen Inhalte der Ausführungen der beiden Referenten wieder. Weiterlesen

Geänderter Ablauf beim Mieter-Bonitätscheck

Mit Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung sind ab dem 25. Mai 2018 entsprechend neue Formulare zur Einholung einer Bonitätsabfrage bei der Creditreform in unserer Geschäftsstelle erhältlich oder auch online über unsere Website www.hwug-peine.de abrufbar. Ab diesem Stichtag kann die Abfrage ausschließlich unter Vorlage des von uns vorgehaltenen Bonitätscheck-Auftrages und der ergänzenden Bonitätscheck-Mieterselbstauskunft erfolgen. Die Unterschrift des zu prüfenden Mietinteressenten ist nunmehr unerlässlich! Der HWG-Bonitätscheck kostet 18 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Die Bearbeitung des HWG-Bonitätscheck dauert in der Regel nur einen Tag. Machen Sie von dieser Möglichkeit wie die meisten unserer Mitglieder Gebrauch.